Die BoJ hat am Montag ihre erste weibliche Geschäftsführerin seit 138 Jahren ernannt

Das japanische Finanzinstitut erlebte am Montag während einer Personalumbildung eine Reihe tiefgreifender Veränderungen, als seine erste weibliche Führungskraft innerhalb des von Männern dominierten Instituts ernannt wurde. 'Tokiko Shimizu', möglicherweise eine 55-jährige Karriere-Zentralbankerin, war die Hauptfrau, die eine der sechs Führungspositionen der Bank of Japan in Regierungsbestellungen besetzte, die am Montag angekündigt wurden.
Ihre Ernennung zum obersten Bürokratenposten der BOJ ist wahrscheinlich Teil der Bemühungen der Zentralbank, ihr Management zu diversifizieren. Nur eine Frau ist Mitglied des 9-köpfigen Vorstands der BOJ, der wichtige politische Entscheidungen trifft. Takako Masai ist einer der ehemaligen Geschäftsbanker.
Nur 13% der leitenden BOJ-Führungspositionen werden von Frauen besetzt.

erste Frau
Laut BOJ-Daten sind 47% aller BOJ-Mitarbeiter Frauen, während die Quote für Karriere- und Expertenpositionen auf 20% sinkt. erste Frau Die Karriere von Shimizu, derzeit Filialleiterin der BOJ in der zentraljapanischen Stadt Nagoya, umfasste Stationen in den Bereichen Finanzmarkt, Bankwesen und Weltgeschehen der Bank.
Die BOJ wählte am Montag, um die Verantwortung ihrer Exekutive Shinichi Uchida, die die Weltangelegenheiten überwacht hat, zu erhöhen und die Geldpolitik einzubeziehen.



Lesen Sie auch: - Der IWF sagt, die eingehenden Wirtschaftsdaten seien schlechter als erwartet, die Krise werde nicht so schnell verschwinden