Kühles Wetter und niedrigere Industriekosten führen zu einem Anstieg des Strombedarfs auf 19,7% in der ersten Juniwoche

Das relativ kühle Wetter in der ersten Juniwoche in vielen Teilen des Landes führte dazu, dass der Einbruch der Stromnachfrage von 8,8 Prozent im Mai dieses Jahres auf 19,7 Prozent zunahm.

Der Anstieg des Strombedarfs aufgrund der zunehmenden Hitzewelle und des Anstiegs der kommerziellen und industriellen Aktivitäten im ganzen Land nach der Lockerung der Sperrung und Abschaltung in der zweiten Maihälfte hatte die Hoffnung geweckt, dass der Stromverbrauch weiter in Richtung des normalen Niveaus des letzten Jahres steigen würde Juni. Nach Angaben des Ministeriums lag der Spitzenstrombedarf zwischen 138,28 GW (4. Juni) und 146,53 GW (6. Juni) in der ersten Juniwoche. Somit lag der Spitzenstrombedarf für diese Woche bei 146,53 GW, was 19,7 Prozent weniger ist als die im Juni letzten Jahres verzeichneten 182,45 GW.
In ähnlicher Weise lag der im April gedeckte Spitzenstrombedarf bei 132,77 GW, 25 Prozent weniger als 176,81 GW im gleichen Monat des Vorjahres. Daher war der Einbruch der Stromnachfrage von 25 Prozent im April dieses Jahres auf 8,8 Prozent im Mai zurückgegangen.



Ein Branchenexperte teilte mit, dass der Rückgang des Strombedarfs in der zweiten Maihälfte bis zu einem gewissen Grad gestoppt wurde, aber das kühle Wetter hat den Einbruch des Stromverbrauchs im Juni erneut verstärkt. Der Experte war der Ansicht, dass die Situation für eine weitere Woche anhalten und der Strombedarf im selben Monat mit steigendem Quecksilber im Juni näher an das normale Niveau des letzten Jahres ansteigen würde.



Wetter

Der Stromverbrauch war im Mai dieses Jahres ebenfalls um 14,16 Prozent auf 103,02 Milliarden Einheiten (BU) gesunken, verglichen mit 120,02 BU im Vorjahr. Der Einbruch des Stromverbrauchs hatte sich jedoch im Mai dieses Jahres von 22,65 Prozent im April dieses Jahres auf 14,16 Prozent verringert. Der Stromverbrauch hatte sich verbessert, nachdem die Regierung begonnen hatte, die wirtschaftlichen Aktivitäten zu lockern, und Quecksilber stieg im Mai über 45 Grad und verstärkte die Hitzewelle im Land. Der Gesamtstromverbrauch betrug im Mai dieses Jahres rund 103,02 Milliarden Einheiten gegenüber 120,02 BU im Vorjahresmonat. Der Stromverbrauch ging im April um 22,65 Prozent auf 85,16 Milliarden Einheiten (d. H. BU) im Vergleich zu 110,11 BU zurück.



Die Regierung hatte die Sperre ab dem 25. März verhängt, um das tödliche Koronavirus im Land zu bekämpfen. Dies führte auch zu einer geringeren kommerziellen und industriellen Nachfrage im April und Mai. Die geringere kommerzielle und industrielle Nachfrage und das relativ kühle Wetter im April dieses Jahres hatten den Spielverderber beeinflusst. Die Temperatur war auch in der zweiten Monatshälfte unter 40 Grad Celsius geblieben. Die Regierung hatte ab dem 20. April damit begonnen, die Sperre für wirtschaftliche Aktivitäten zu lockern.

Lesen Sie auch: Indiens Ölnachfrage soll sich bis Mitte Mai wieder normalisieren, sagt Ölminister