Dubai: Mann gibt vor, ein Emirat zu sein, betrügt Frau von 2,35.000 Dhirams wegen falscher Ehehoffnung

Ein Mann in Dubai, der vorgab, ein Emirat zu sein und angeblich eine Frau mit 2,35.000 Dhirams betrogen und sie gezwungen hatte, einen anderen Betrag und 11 Schecks durch Erpressung und Drohungen zu zahlen, wurde beim angeklagt Dubai Gericht erster Instanz.

Wie der Mann die Frau irreführt?

Vor Gericht hörten die Richter von dem 45-jährigen Mann, dem jemenitischen Geschäftsführer, wie er die Frau dazu verleitete, ihm bis zu 2,35.000 Dhirams in bar zu überweisen, nachdem er versprochen hatte, sie zu heiraten. Er gab vor, ein nationaler Emirat der Frau zu sein und gab ihr einen falschen Namen. Er überzeugte die Frau, ihm Geld zu geben, indem er sagte, dass er ihr Haus nach der Heirat einrichten werde und das Geld ihm helfen werde, die finanziellen Probleme zu lösen.



Nach einiger Zeit begann der Mann, die Frau zu bedrohen und erpresste sie, dass er den Bruder der Frau anrufen und ihm die Fotos schicken werde. Sie schickte sie an den Mann, wenn sie ihm nicht mehr Geld gab.



Er erpresste auch die Frauen, um sie durch die Videoclips zu diffamieren, die sie ihm schickte, und beschimpfte die Frau weiter WhatsApp Sprachnotizen.

Der Fall wurde am 28. August letzten Jahres auf der Polizeistation Al Barsha registriert.



Dubai
Dubai: Der Mensch gibt vor, ein Emirat zu sein

Welche Frau hat über den Fall gesagt?

Die Beschwerdeführerin, eine 32-jährige Frau aus den Emiraten, sagte, sie habe den Angeklagten auf einer Eheseite getroffen. Sie sagte: „Er gab mir damals einen falschen Namen und behauptete, ein Emirati zu sein. Er hat mir im April letzten Jahres vorgeschlagen. Mit der Zeit wurde unsere Beziehung stärker, wir tauschten Handynummern aus, nachdem er mein Vertrauen gewonnen hatte. Dann fing er an, bei verschiedenen Gelegenheiten Geld zu verlangen, und ich half ihm. Ich habe ihm viele Schecks zur Miete und für andere Angelegenheiten ausgestellt. “

Außerdem teilte sie der Polizei von Dubai mit, dass sie dem Mann die Nummer ihres Bruders gegeben habe, um ihre Ehe zu besprechen. Sie hat dem Angeklagten ungefähr 2,35.000 Dhirams in bar überwiesen, ihm viele Schecks ausgestellt und ihm zusätzliche 2.000 Dhirams gezahlt.

WhatsApp-Gespräche

Die Frau präsentierte den Ermittlern ihr Mobiltelefon als Beweismittel, da es ein WhatsApp-Gespräch zu diesem Thema gibt.



Die Gespräche zeigten, dass der Angeklagte die Beschwerdeführerin ständig aufforderte, Geld zu leihen, was der Aussage der Angeklagten widerspricht, dass sie ihm 50.000 Dhirams schuldet.

Der Fall wird bis zum 13. Oktober vertagt.

Lesen Sie auch: Ich denke an Netflix Ending Things - Welche Charaktere werden von welchen Schauspielern gespielt? Wann wird es ausgestrahlt?