HC bleibt die Entscheidung der Regierung von Delhi, 80% Intensivbetten in 33 privaten Krankenhäusern für Covid-19-Patienten zu reservieren

Covid-19-Patienten

Am Dienstag behielt das Oberste Gericht von Delhi die Anordnung der Regierung von Delhi bei, 80% der Betten auf der Intensivstation für mit Corona-Viren infizierte Patienten zu reservieren. Die Anordnung sei unangemessen und willkürlich und verstoße gegen die Grundrechte eines Einzelnen.

Richter Navin Chawla antwortete der Regierung von Delhi, dass der Beschluss vom September besagt, dass 33 private Krankenhäuser 80% der Betten auf der Intensivstation reservieren müssen Covid-19 Patienten. Er fügte hinzu, dass diese Anordnung eine direkte Verletzung des Grundrechts einer Person darstellt und dass die Regierung nicht zwischen Covid- und Nicht-Covid-Patienten unterscheiden sollte.



Das Gericht stellte fest, dass dies eine Diskriminierung der Menschen sein wird, die dringend Betten auf der Intensivstation benötigen

In seiner mündlichen Anordnung erklärte das Gericht, dass der Patient zum Zeitpunkt des Notfalls nicht gebeten werden könne, ein anderes Krankenhaus zu suchen, wenn es ernst sei. Daher sollte der Staat die Patienten nicht nur aufgrund ihrer Krankheit diskriminieren und wie können Krankenhäuser zwischen Patienten unterscheiden, obwohl beide Intensivbetten benötigen. Dies würde die Versorgung anderer Patienten, die eine Krankenhausversorgung benötigen, ungerecht machen.



Regierung von Delhi

Das Gericht hat klargestellt, dass eine Person aufgrund einer willkürlichen Anordnung der Regierung von Delhi nicht sterben wird

In der mündlichen Verhandlung hat das Gericht klargestellt, dass aufgrund dieser unvernünftigen Anordnung nicht eine Person sterben darf. Das Gericht tadelte die Regierung von Delhi, was diese Anordnung bringen würde. Das Gericht fügte hinzu, wie kann eine Person mit Krankenhausbedarf abgewiesen werden und diese Person bei der Suche nach einem anderen Krankenhaus sterben lassen. Das Gericht fragte auch, welche Faktoren vor Erlass des Beschlusses berücksichtigt wurden.



Die Vereinigung der Gesundheitsdienstleister macht vor dem Gericht geltend, dass die Reservierung von Betten ohne vorherige Erörterung mit privaten Krankenhäusern und ohne Verständnis der aktuellen Situation für die Notwendigkeit von Krankenhausbetten verabschiedet worden sei.

Lesen Sie auch: Der Oberste Gerichtshof lehnt die PIL für die Verschiebung der Parlamentswahlen in Bihar ab