Der indische Staat lädt Tesla ein, eine Gigafabrik in Bangalore zu bauen

Der indische Staat lädt Tesla ein

Während Berichte vorliegen, die darauf hindeuten, dass Tesla derzeit mit der indischen Regierung Gespräche über den Bau eines potenziellen Forschungs- und Entwicklungszentrums im Bundesstaat Karnataka führt, scheinen die Bemühungen die Hersteller von Elektroautos zu ermutigen, eine noch größere Präsenz im Bundesstaat aufzubauen. Laut dem jüngsten Bericht hat die Regierung von Karnataka Tesla angeboten Bangalore als Standort für eine mögliche Gigafactory in Indien, die das baldige F & E-Zentrum des Staates ergänzen würde.

Bangalore hat ein günstiges Ökosystem für Elektrofahrzeuge

Gaurav Gupta, der Hauptsekretär der Handels- und Industrieabteilung von Karnataka, sagte in einer Erklärung, dass Bangalore ein günstiges Ökosystem für Elektrofahrzeuge habe und dass Tesla dies effektiv für seine potenziellen Operationen nutzen könne.



Gupta fügte hinzu: „Wir haben Tesla alles angeboten. die Unterstützung beim Aufbau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums (F & E) und der Produktionseinheit. Bengaluru hat ein günstiges Ökosystem für Elektrofahrzeuge und Tesla kann dies nutzen. “



Derzeit befinden sich die Gespräche mit Tesla in einem vorläufigen Stadium

Ein Beamter aus Karnataka teilte mit, dass die potenzielle Gigafactory in Indien sowohl Batterien als auch Elektrofahrzeuge produzieren würde, wenn Tesla den Deal durchziehen würde. Gupta hat große Hoffnungen auf die Projekte gesetzt, erklärte jedoch, dass sich die Gespräche mit Tesla zu diesem Zeitpunkt noch im Vorfeld befinden und wahrscheinlich lange dauern werden.

Laut den Berichten Tesla hat noch nichts zu diesem Thema kommentiert.



Tesla

Bangalore ist eine ideale Ergänzung für Tesla-Operationen

Mit Blick auf die Stadt Bangalore passt sie ideal zu den Aktivitäten von Tesla in Indien, da die Stadt eine Drehscheibe für große Unternehmen ist. Die Stadt macht mindestens 98% der Softwareexporte von Karnataka aus und verfügt über Produktionsstätten für Autohersteller wie Volvo. Unternehmen, die sich mit Elektrofahrzeugen im Zusammenhang mit Ather Energy, Bosch, Daimler, Mahindra Electric und Ola Mobility befassen, haben ebenfalls Einrichtungen in der Region.

Mehr Potenzial für Teslas Solarmodule im Land

Die Chancen von Tesla in Indien sind zunächst schwierig, da der indische Markt weitgehend von zwei- und dreirädrigen Fahrzeugen dominiert wird. Premiumautos in indischen Märkten wie Mercedes-Benz und BMW werden nur in geringen Stückzahlen verkauft.



Indiens meistverkaufte Autos haben größtenteils eine niedrigere Reichweite, was den indischen Markt ideal für Teslas 25.000-Dollar-Auto macht. Das wahre Potenzial von Tesla in Indien kann jedoch tatsächlich im Energiegeschäft liegen. Da das Land Nachhaltigkeit ernst nimmt und Schritte unternimmt, um sauberer zu werden. Aufgrund dieser Faktoren ist Tesla ideal für Solarmodule und Batteriespeicherlösungen in Indien.

Lesen Sie auch: Bounce startet den Betrieb neu: Desinfizierte Roller sind mit diesen Mietplänen erhältlich