IPL 2020: Warum Startups sich auf den Weg zur reichsten Cricket-Liga der Welt machen

Dream11 IPL 2020

Dream11 IPL 2020:Die indische Premier League ist ein Motor für Sichtbarkeit und Benutzerwachstum für Startups in Indien. Das Spiel war in der Vergangenheit eine hervorragende Plattform für Unternehmen, um mit Verbrauchern in Kontakt zu treten, da die Popularität von Cricket und die Reichweite von mehr als einer Milliarde Menschen unübertroffen sind. Als das IPL 2008 zum ersten Mal eingeführt wurde, galt es als Paradies für Sponsoren.

IPL bietet Marken sofortige und umfassende Sichtbarkeit. Marken wiederum haben eine Menge Geld in Sponsoring investiert, entweder in die Liga selbst oder in einzelne Franchise-Unternehmen. Infolgedessen stieg die Bewertung der Liga von 3,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2014 auf 6,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019. Der IPL hat einen Wert von 47.500 Millionen Pfund Sterling, wobei der Markenwert in der letzten Ausgabe des Turniers um 13,5 Prozent gestiegen ist. Ab 2020 haben sich die Dinge dramatisch verändert.



Die reichste Cricket-Liga der Welt stieß mit der anhaltenden Covid-19-Pandemie auf eine Straßensperre. Dream11 IPL 2020, das früher am 29. März starten sollte, wurde in Richtung Unsicherheit getrieben. Mehrere Interessengruppen äußerten sich besorgt über die Lebensfähigkeit in einer Zeit, in der der Sport im Allgemeinen stark betroffen war.
Die Dinge begannen sich zu verbessern, als BCCI Dream11 IPL 2020 aus Indien in die VAE verlegte. Dies ist erst das dritte Mal, dass die Liga außerhalb Indiens ausgetragen wird. Trotz des Hoffnungsschimmers war BCCI weiterhin vorsichtig.




Dream11 IPL 2020 hat möglicherweise nicht den Standardbetrag an Werbegeld gezogen, aber einheimische Startups haben die Lücke geschlossen, die die alten Werbetreibenden FMCG und BFSI hinterlassen haben, die die wichtigsten Cricket-Geldgeber sind.

Nur einen Monat vor Beginn des Turniers am 19. September hat BCCI Dream11 als Titelsponsor ausgewählt, nachdem es 2019 seine digitalen Sponsoren war. Dream11 zahlte 222 Millionen Pfund für das Titelsponsoring, was weit von dem entfernt ist, was IPL normalerweise zieht. Der frühere Titelsponsor der Veranstaltung, VIVO, der 440 Millionen Pfund pro Saison zahlte, musste aufgrund der zunehmenden Spannungen Indiens mit China aussteigen. Interessanterweise hatte sich edtech decacorn BYJU’S auch für das Titelsponsoring beworben und bot 201 Millionen Pfund an. Andere einschließlich MakeMyTrip, Myntra , boAt, Paytm Insider, Fancode, PhonePe, Khatabook, Swiggy und Amazon haben in Teams investiert, die ihnen dabei helfen, Sponsoren im Wert von 10 bis 15 Millionen Pfund zu verdienen.



Lesen Sie auch: Das erwartete Erscheinungsdatum von Justice League 2, die erwartete Storyline und warum verzögert es sich?