Das Landwirtschaftsministerium von Maharashtra hat Beschwerden von rund 30.000 Landwirten bezüglich Sojabohnensamen erhalten, die bei einem Brand gegen 13 Unternehmen eingereicht wurden

Das staatliche Landwirtschaftsministerium von Maharashtra hat gegen 13 Unternehmen eine FIR eingereicht, weil sie den Landwirten des Staates Sojabohnensamen von schlechter Qualität geschickt haben. Der Leiter der Qualitätskontrolle der Landwirtschaftsabteilung, Vijay Ghawate, berichtete, dass die Behörden Beschwerden von fast 30.000 Landwirten zu demselben Thema erhalten hätten.
Die Bauern beschwerten sich, dass die Samen, die sie in dieser Kharif-Saison für die Aussaat gekauft hatten, so verdorben waren, dass sie nicht einmal keimten.
Die 13 Unternehmen, gegen die die FIR eingereicht wurde, befinden sich in Jalna, Latur, Stellen , Solapur, Beed, Usmanabad, Buldhana, Nagpur und Chandrapur Divisionen. Die Untersuchungen und Inspektionen sind noch nicht abgeschlossen. Die Unternehmen wurden auch aufgefordert, die Entschädigung an die Landwirte zu zahlen.

Landwirtschaftsabteilung
In Maharashtra wurde die Saison Sojabohne auf fast 41 Hektar Land angebaut. Von den insgesamt 48% wurden die Näharbeiten bereits gemäß den von den offiziellen Quellen übermittelten Berichten abgeschlossen.
Landwirtschaftsministerium - In der vergangenen Woche warf die Aurangabad-Bank des Obersten Gerichts von Mumbai der Landesregierung vor, Verzögerungen bei den Maßnahmen gegen die Verkäufer zu verursachen, die den Landwirten dieses Qualitätssaatgut lieferten. Das Gericht stellte fest, dass die in Marathwada und in der Region Vidarbha ansässigen Bauern Opfer bitterer Armut sind und eine solche Täuschung ihr Überleben behindern könnte.



Lesen Sie auch: - Die Auslandsschulden indischer Unternehmen gingen im April um 68,5 Prozent auf 996,04 Mio. USD zurück: RBI