Maruti Suzuki meldete zum ersten Mal einen monatlichen Inlandsverkauf von null

Maruti Suzuki India Ltd, auch bekannt als Maruti Udyog Ltd, ist ein Automobilhersteller in Indien. Maruti Suzuki, der größte Autobauer des Landes, berichtete am Freitag, dass im letzten Monat keine Inlandsverkäufe getätigt wurden. Es war das erste Mal seit einem Monat, dass Maruti Suzuki auf dem Inlandsmarkt keinen Umsatz erzielte. Das Unternehmen teilte mit, dass alle Produktionsstätten in Übereinstimmung mit der Regierung geschlossen wurden. Aufträge. Das Land bleibt weiterhin gesperrt, um die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie zu verhindern, die das Geschäft zum Erliegen gebracht hat. Übrigens exportierte das Unternehmen im April rund 632 Einheiten aus dem Hafen von Mundari. Während es der engste Rivale Hyundai Motor India ist, der einen Absatz von rund 1.341 Einheiten exportiert, exportierte Mahindra auch 733 Einheiten.

Der Autobauer stellte den Betrieb ab dem 22. März auf Anordnung der Regierung ein. als Indien eilte, um die Ausbreitung der Pandemie-Situation zurückzuhalten. Am Freitagmorgen stieg die Gesamtzahl der Fälle im Land auf 35.000 und mehr und mit 1.147 Todesfällen. Die landesweite Sperrung und Abschaltung hat die indische Autoindustrie, die mit einer rückläufigen Wirtschaft und einer mageren Nachfrage zu kämpfen hatte, stärker unter Druck gesetzt.





Wie MSI in einer Erklärung erklärte, lag dies daran, dass in Übereinstimmung mit den Regierungsaufträgen alle Produktionsanlagen geschlossen wurden. Wie das Unternehmen sagte, wurden die Einheiten versandt, um alle Sicherheitsrichtlinien zu gewährleisten.

Der Vorsitzende von Maruti Suzuki RC Bhargava und der CEO und Geschäftsführer von M & M, Pawan Goenka, haben bereits erklärt, dass sie es nicht eilig haben, mit der Produktion zu beginnen, da es keinen Sinn macht, dasselbe zu tun, da Händler den Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Die Produktion macht keinen Sinn, da die Unternehmen und ihre jeweiligen Händler bereits über hohe Lagerbestände verfügen.



Wie bereits ein leitender Angestellter eines in Delhi ansässigen Automobilherstellers sagte, dass es noch nie eine solche Krise gegeben hat und keiner von ihnen dies zuvor irgendwo anders durchgemacht hat und niemand einen Zauberstab haben wird, um alles verschwinden zu lassen . Es wird lange dauern, bis die Nachfrage wieder auf die Beine kommt.

Die weltweite Sperrung hat die indische Autoindustrie stärker unter Druck gesetzt. Der Präsident der Gesellschaft der indischen Automobilhersteller, Rajan Wadhera, sagte, dass die Autoindustrie aufgrund dieser Sperrung jeden Tag etwa 2300 Rupien Umsatz verlieren würde.

Lesen Sie auch: Die acht Kernbranchen schrumpften im März um 6,5%.