Bericht: Die Koronavirus-Pandemie könnte bis Ende 2020 86 Millionen weitere Kinder in die Haushaltsarmut treiben

Das Nein. Die Zahl der Kinder, die in Haushalten mit niedrigem Einkommen leben, so dass auch Länder mit mittlerem Einkommen bis Ende 2020 um mehr als 86 Millionen auf 672 Millionen ansteigen könnten, da sich die Situation der Coronavirus-Pandemie wirtschaftlich auswirkt, so eine neue Studie. Dieses Virus hat bisher 5.695.290 Menschen infiziert und 355.692 Menschenleben gefordert, so eine Bilanz der Johns Hopkins University. 'Die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie könnten bis Ende 2020 bis zu 86 Millionen weitere Kinder in die Haushaltsarmut treiben, was einem Anstieg von 15% entspricht', heißt es in der gemeinsam von UNICEF und der humanitären Organisation Save the Children durchgeführten Studie . Die Analyse, die ohne dringende Maßnahmen zum Schutz der Familien vor den finanziellen Schwierigkeiten hervorhob, die durch die Situation der Koronavirus-Pandemie verursacht wurden, ergab, dass die Gesamtzahl der Kinder, die in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen unterhalb der nationalen Armutsgrenze leben, bis Ende des Jahres 672 Millionen erreichen könnte Jahr.
Fast zwei oder drei Drittel dieser Kinder leben in Afrika südlich der Sahara sowie in Südasien und in Ländern in Europa und Zentralasien, die den größten Anstieg verzeichnen könnten und in der Region bis zu 44% betragen. Lateinamerika und damit auch die Karibik könnten ebenfalls um 22% zulegen.

Kinder
Der Exekutivdirektor von UNICEF, Henrietta Fore, sagte in einer Erklärung: „Die Coronavirus-Pandemie hat eine beispiellose sozioökonomische Krise ausgelöst, die die Ressourcen für Familien auf der ganzen Welt erschöpft. Das Ausmaß und die Tiefe der finanziellen Schwierigkeiten unter den Familien drohen, jahrelange Fortschritte bei der Verringerung der Kinderarmut zurückzudrängen und Kindern die wesentlichen Dienstleistungen zu entziehen. Ohne konzertierte Maßnahmen könnten Familien, die kaum durchkommen, in die Armut gedrängt werden, und die ärmsten Familien könnten einem Ausmaß an Benachteiligung ausgesetzt sein, das seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen wurde. “
Die Organisationen warnten vor den Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise, die durch die Koronavirus-Pandemie und die damit verbundene Eindämmungspolitik verursacht werden. Dies ist ein zweifacher sofortiger Einkommensverlust, der dazu führt, dass sich Familien die Grundlagen für den Zugang zur Gesundheit mit Nahrungsmitteln und Wasser kaum leisten können Fürsorge oder Bildung und ein höheres Risiko für Kinderheirat, Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch.
Um die Auswirkungen des Koronavirus auf Kinder in armen Haushalten zu bekämpfen, fordern Save the Children und UNICEF eine rasche und umfassende Ausweitung der Sozialschutzsysteme und -programme, die Geldtransfers, Schulspeisung und Kinderleistungen umfassen auf unmittelbare finanzielle Bedürfnisse eingehen und den Grundstein für die Länder legen, um sich auf künftige Schocks vorzubereiten.



Lesen Sie auch: - Intel wurde beschuldigt, die Sicherheit der Mitarbeiter für die Chipentwicklung bei Lock Down beeinträchtigt zu haben