Für den Rest des Jahres in den USA wird Unilever die Werbung für Facebook und Twitter einstellen

Unilever PLC teilte mit, dass die Werbung auf Facebook, Instagram und auch Twitter in den USA für den Rest des Jahres am Freitag eingestellt werden würde, unter Berufung auf 'Spaltung und auch Hassreden während dieser polarisierten Wahlperiode in den USA'.

Unilever, zu dessen Marken Dove, Ben & Jerry und auch Hellmann gehören, teilte am Freitag mit, dass die Werbung auf Facebook, Instagram und Twitter in den USA mindestens bis zum 31. Dezember eingestellt wird.



Der Konsumgüterriese hat in diesem Jahr in den USA mehr als 11,8 Millionen US-Dollar für Facebook ausgegeben, so das Marketinganalyseunternehmen Pathmatics.



„Angesichts unseres Verantwortungsrahmens und der polarisierten Atmosphäre in den USA haben wir beschlossen, ab mindestens Ende des Jahres keine Markenwerbung auf den Social-Media-Newsfeed-Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter zu schalten in den USA “, sagte Luis EV Como in einer Erklärung der EVP. Im vergangenen Jahr erzielte Facebook über seine Millionen von Werbetreibenden weltweit Werbeeinnahmen in Höhe von rund 69,7 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen teilte Anfang dieses Jahres mit, dass es mehr als 8 Millionen Werbetreibende hat.

Unilever
„Wir haben uns einer Bürgerrechtsprüfung geöffnet und rund 250 weiße supremacistische Organisationen von Facebook und Instagram verbannt. Die Unilever PLC teilte am Freitag mit, dass sie für den Rest des Jahres die Werbung auf Facebook, Instagram und auch Twitter in den USA einstellen werde, unter Berufung auf 'Spaltung und Hassreden während dieser polarisierten Wahlperiode in den USA'.



Das Konsumgüterunternehmen, das Marken wie Dove Soap und Lipton Tea besitzt, beteiligt sich im Rahmen der Kampagne „Stop Hate for Profit“, die von US-Bürgerrechtsgruppen nach dem Tod von George Floyd gestartet wurde, an einem wachsenden Werbeboykott gegen Facebook. Die Bemühungen auf Facebook, dem Instagram gehört, forderten, mehr zu tun, um auch Hassreden zu stoppen.

„Die Fortsetzung einer Werbung auf diesen Plattformen zu diesem Zeitpunkt würde keinen Mehrwert für Menschen und die Gesellschaft bringen. Wir würden die laufende Überwachung überwachen und bei Bedarf auch unsere derzeitige Position überprüfen “, sagte Unilever in einer Erklärung. Facebook und auch Twitter reagierten nicht sofort auf die Anfragen nach dem Kommentar.

Lesen Sie auch: - Der Aktienkurs von Saregama India hat sich seit März mehr als verdoppelt, die Aktie erholt sich bei Facebook um 20%