SEBI rät dem Franklin Tempton Mutual Fund, den Anlegern Geld zurückzugeben

Das Securities and Exchange Board of India (SEBI) teilte am Donnerstag mit, dass es dem Franklin Templeton Mutual Fund geraten hat, sich im Zusammenhang mit der Auflösung von sechs seiner Schuldtitel auf die Rückgabe von Geldern an Anleger zu konzentrieren. Die Kommentare der Marktregulierungsbehörde kommen einen Tag, nachdem Franklin Templetons globaler Chef teilweise eine im Oktober 2019 von SEBI eingeführte Regel für das Fiasko verantwortlich gemacht hat, das zur Auflösung von 6 seiner Schuldtitel in Indien geführt hat. SEBI beauftragte Investmentfonds, das Engagement in nicht börsennotierten nicht konvertierbaren Schuldverschreibungen (NCDs) auf 10 Prozent des Korpus der Systeme zu begrenzen.
In einer Telefonkonferenz nach dem Gewinn sagte Franklins CEO 'Jennifer Johnson', dass die Regel ein Drittel ihrer Mittel verwaist habe, da diese nicht börsennotierten NCDs nach dem Rundschreiben nicht mehr gehandelt werden können. Am 24. April kündigte das Fondshaus die Schließung von sechs Schuldtitelsystemen an und blockierte Rücknahmen. In diesem Zusammenhang stellte Sebi klar, dass angesichts der Kreditereignisse seit September 2018, die zu Herausforderungen auf dem Markt für Unternehmensanleihen führten, die Notwendigkeit bestand, den Rechtsrahmen für Investmentfonds zu überprüfen und die notwendigen und notwendigen Schritte zur Wahrung der Interessen von zu unternehmen die Investoren und pflegen die Ordnung und Robustheit ihrer jeweiligen Anlagen.

SEBIEs wird auch darauf hingewiesen, dass die Marktregulierungsbehörde in einer Pressemitteilung am späten Abend sagte: „Es wurde festgestellt, dass nicht börsennotierte Schuldtitel, insbesondere maßgeschneiderte Wertpapiere, in die nur ein einziger Investor investiert hat, unter beiden Formen der Undurchsichtigkeit litten: Undurchsichtigkeit der Struktur und wahre Natur von Risiko einerseits und mangelnde Offenlegung in Bezug auf die Finanzdaten des Emittenten andererseits. “ Die MFAC hatte mehrere Empfehlungen für Aufsichtsnormen für Anlagen der Investmentfonds in Schuldtitel und Geldmarktinstrumente abgegeben, einschließlich Anlagen nur in börsennotierte NCDs und Commercial Papers (CPs), um die Transparenz und Rechenschaftspflicht zu erhöhen. Den Investmentfonds wurde die Flexibilität eingeräumt, bis zu maximal rund 10 Prozent des Schuldenportfolios des Systems in nicht börsennotierte NCDs zu investieren, sofern solche Investitionen in nicht börsennotierte NCDs getätigt wurden.
Wie sebi sagte: „Obwohl die Vorschriften klar sind, scheinen sich einige Investmentfonds für eine hohe Konzentration von risikoreichen, nicht börsennotierten, undurchsichtigen, maßgeschneiderten, strukturierten Schuldtiteln mit niedriger Bonität entschieden zu haben und sich entschieden zu haben, ihre Portfolios nicht neu auszurichten sogar während der fast 12 Monate, die ihnen bisher zur Verfügung standen “.
Und die Aufsichtsbehörde fügte hinzu: 'Im aktuellen Szenario sollte sich Franklin Templeton darauf konzentrieren, das Geld der Anleger so schnell wie möglich zurückzugeben.'



Lesen Sie auch: - Honkongs Wealth Fund erlitt im ersten Quartal aufgrund von Covid-19 einen Rekordverlust von 11 Mrd. USD