Studie sagt: Bis 2050 wird Indien die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt sein

Indiens größte Volkswirtschaft

Kürzlich wurde im The Lancet Journal eine Studie veröffentlicht, die besagt, dass Indien bis 2050 die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt sein wird.

Die Forscher berechneten das BIP (Bruttoinlandsprodukt) anhand der Bevölkerungsentwicklung im erwerbsfähigen Alter der Länder. Und die Studie besagte, dass die indische Wirtschaft bis 2050 nach den USA und China die drittgrößte der Welt sein wird. Die Studie wurde im Lancet Journal veröffentlicht. Gegenwärtig belegt Indien den fünften Platz, gefolgt von Frankreich und dem Vereinigten Königreich. Auch 2017 war Indien die siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt. Ausgehend davon wurde das Wachstum des Landes berechnet



Bis 2050 wird Indien die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt sein: Forscher.

Nach einer Untersuchung der Bevölkerungsentwicklung im erwerbsfähigen Alter verschiedener Länder berechneten die Forscher das BIP anhand datengesteuerter Szenarien. Ausgehend von 2017 als Basisjahr wurde das Wachstum des Landes berechnet. Und die Studie ergab, dass Indien bis 2030 die vierte wirtschaftliche Position einnehmen wird. Und bis 2050 wird Indien die dritte Position einnehmen. Wenn das passiert, scheint Indien Japan zu überholen. Japan erwirbt derzeit den vierten Platz.



Aufgrund der Covid-19-Pandemie ging das BIP um 23,9% zurück:

Covid 19 Die Pandemie hat viele Unternehmen zu einem Verlust gebracht. Und die indische Wirtschaft schwankt unter ihrer Last. Im April-Juni-Zeitraum ging das BIP um 23,9% zurück. Im Vergleich zu den letzten acht Jahren ist das BIP mit 3,1% am langsamsten gewachsen. Zweifellos hat die ständige Verbesserung der Technologie sowie die kontinuierliche Verstädterung dazu beigetragen, die Wirtschaft schneller anzukurbeln. Darüber hinaus war das BIP-Wachstum Indiens im letzten Jahrzehnt eines der höchsten der Welt.



Lesen Sie auch: Die Entscheidung der Regierung, die MSME-Definition zu überarbeiten, war lange fällig. Erleichterung inmitten des Coronavirus, um die Investitionen anzukurbeln