'Denke, er hat einen Fehler gemacht': Trump kontert CDC-Chef auf Impfstoff-Timeline

Trumpf

Am Mittwoch, Donald Trump drückte seine ganze Zuversicht aus, dass der Covid-19-Impfstoff im Oktober vor den US-Präsidentschaftswahlen verfügbar sein wird. Er widersprach dem Top-Gesundheitsexperten der Verwaltung und wird von seinem demokratischen Kandidaten Joe Biden kritisiert.

Trump versichert, dass der Impfstoff vor den Wahlen verfügbar sein wird

Einer der führenden Gesundheitsexperten der Verwaltung informierte kürzlich die amerikanischen Bürger darüber, dass Masken die führende Waffe gegen das Coronavirus sind und dass der Impfstoff gegen die Krankheit voraussichtlich nächstes Jahr erhältlich sein wird. Donald Trump, der auf die Erklärung reagierte, sagte den Reportern, dass die Informationen über Masken und Impfstoffe irreführend seien und der Impfstoff im Oktober zur Verfügung gestellt werde. Er bezog sich auf die Aussagen des Senats von Robert Redfield, Direktor des Centers for Disease Control and Prevention.





Trump widerspricht Senator mit einem Zeitplan für Impfungen

Trump sagte den Reportern, dass der Senat verwirrt sei und Amerika bei der Entwicklung des Covid-19-Impfstoffs sehr nah dran sei. Am Mittwoch sagte Redfield, dass der Impfstoff den Ersthelfern im November oder Dezember zur Verfügung gestellt werden könnte, die vollständige Umsetzung des Impfstoffs in der Bevölkerung jedoch noch viele Monate dauern könnte. Er fügte hinzu, dass ein sicherer Impfstoff im späten zweiten oder dritten Quartal 2021 der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden kann.

Die US-Präsidentschaftswahlen finden am 3. November statt. Daher wird dieser Widerspruch zwischen Trump und Gesundheitsexperten von der Gegenpartei zum Mittelpunkt der Präsidentschaftskampagne gemacht. Die Koronapandemie hat in Amerika mehr als 200.000 Todesfälle verursacht. Trumps Rivale Joe Biden hat das Missmanagement von Trumps Regierung in den USA während der Pandemie hervorgehoben. Als er auf Trumps Aussage zu Impfstoffen antwortete, twitterte er: 'Als ich sagte, ich vertraue Impfstoffen und ich vertraue den Wissenschaftlern, aber ich vertraue Donald Trump nicht - das habe ich gemeint.'



Joe Biden sprach von der Notwendigkeit, die Gesundheit der amerikanischen Bürger auch von Redfield auf dem vorderen Fuß zu halten, anstatt aus politischen Gründen damit zu spielen.

Lesen Sie auch: COVID-19-Impfstoff: Johnson & Johnson nimmt 60.000 für die weltweit größte Phase-III-Studie auf